Bachblüten Herstellung

Die Herstellung von Bachblüten

Die Bachblüten Herstellung erfolgt heute noch immer nach den gleichen Prinzipien, nach denen Dr. Edward Bach die Mittel herstellte. Wenn man die Bezeichnung Bachblüten im Hinblick auf die Herstellung betrachtet, so ist die Bezeichnung nicht ganz korrekt, denn von den 38 Bachblüten werden nur 37 Blütenmittel mit Pflanzenteilen hergestellt. Eine weitere, nach der gängigen, alphabetischen Nummerierung die 27. Bachblüte, Rock Water, wird nur mit Felsquellwasser gewonnen. Und unter den anderen Mitteln sind einige, die nicht ausschließlich mit Blüten gewonnen werden – bei den hölzerneren Pflanzen werden auch dünne Zweige und Blätter benutzt.

Herstellung durch Übertragung energetischer Informationen

Für die Bachblüten werden keine pflanzlichen Substanzen extrahiert, so wie man es von der Produktion pflanzlicher Arzneimittel her kennt. Es werden keine stofflichen Substanzen aus den Blüten herausgelöst, sie werden nicht getrocknet oder ausgepresst. Darin liegt auch der Unterschied zur Homöopathie, bei der pulverisierte bzw. flüssige Ausgangsstoffe von Tieren, Pflanzen oder Mineralien schrittweise durch Verreibung oder Verschüttelung immer weiter verdünnt, d. h. potenziert, werden.

Für die Herstellung von Bachblüten-Mitteln ist lediglich die feinstoffliche Schwingung der Pflanzen erforderlich, die auf ein Trägermedium, nämlich Wasser, übertragen wird. Wie effektiv Wasser Informationen speichern kann, ist in alternativmedizinischen Kreisen spätestens seit den Veröffentlichungen des japanischen Wissenschaftlers Masaru Emoto weitgehend bekannt, der die Veränderung der molekularen Struktur von Wasser durch informative Impulse mittels Fotos von Eiskristallen eindrucksvoll dokumentierte.

Was es genau mit diesen Energie-Informationen auf sich hat, lässt sich wissenschaftlich nicht ergründen, jedoch häufig in der Anwendung beobachten. Weitere Informationen, wie Bachblüten auf die Psyche Einfluss zu nehmen scheinen, finden Sie unter: Bachblüten Wirkung.

Die Methoden der Informationsübertragung

Für die Herstellung hat Bach zwei Methoden entwickelt: die Sonnenmethode und die Kochmethode. Bei beiden Varianten werden die für Seele wirksamen Informationen, die den Pflanzen innewohnen, durch Zufuhr von Energie auf Wasser übertragen, entweder durch Sonnenergie oder durch Kochen des Wassers. Für beide Herstellungsmethoden gibt es von Bach genaue Vorgaben, die eine erfolgreiche Imprägnierung des Wassers mit den hohen Schwingungen gewährleisten soll.

Die Sonnenmethode

Die Sonnenmethode ist die erste Methode, nach der Bach seine Mittel herstellte. Ausgangspunkt für deren Entdeckung war ein Spaziergang in der Natur an einem sonnigen Morgen in Wales. Bach befand sich in einem frühen Stadium seiner Forschungen und stellte seine Heilmittel bis dahin auf homöopathische Weise her. Fasziniert vom Prinzip der Einfachheit, suchte er allerdings stets nach einfachen Lösungen und wünschte sich ein leicht verständliches Verfahren, mit dem die Menschen selbst ihre Heilmittel herstellen könnten. Während er über die Felder wanderte, sprangen ihm funkelte Tautropfen ins Auge, die sich auf den Blüten der dort wachsenden Blumen niedergelassen hatten. Dabei stellte sich ihm die Frage, ob die Wärme der Sonne in der Lage wäre, die heilsamen Schwingungen der Blüte auf die Flüssigkeit zu übertragen. Als er dies untersuchte, fand er heraus, dass der Tau tatsächlich die gewünschten feinstofflichen Informationen enthielt. Zur Probe nahm er auch Tautropfen aus dem Schatten, deren Einnahme keine Wirkung erzielte.

Daraufhin begann Bach anfänglich, Tau für seine Zwecke zu einzusammeln, erkannte jedoch schnell, dass dies in der Praxis zu arbeitsintensiv und zeitaufwendig war. Intuitiv kam ihm die Idee, quasi einen großen Tautropfen herzustellen, indem er eine Glasschale mit Wasser aus einer nahe gelegenen Quelle füllte und mit Blüten bedeckt in die Sonne stellte. Als er nach einiger Zeit seine Flüssigkeit testete, wirkte sie zu seiner Freude genauso gut wie die Tautropfen. So entstand die Sonnenmethode zur Bachblüten Herstellung.

Für die Sonnenmethode werden eine Glasschale und reines Wasser benötigt. Die Herstellung ist nur an sonnigen, wolkenlosen Tagen möglich, wenn die zu verwendenden Blüten voll aufgegangen sind. Dann werden diese vor neun Uhr morgens behutsam gepflückt und mit dem Stiel nach unten auf das Wasser gelegt. Die Schale bleibt dann für 3 bis 4 Stunden in der hellen Sonne stehen. Fangen die Blüten langsam an zu verwelken, ist der Vorgang abgeschlossen, und die Flüssigkeit kann von den Blüten getrennt werden.

Die Kochmethode

Die Kochmethode zur Herstellung von Blütenessenzen entwickelte Bach im Jahre 1935. Bach litt gerade unter schweren Sinusitis (Nasennebenhöhlenentzündung) und die einherging mit einem Gefühl, den Verstand zu verlieren. Daher suchte er wieder ein Heilmittel in der Natur und spürte intuitiv, dass die Kirschpflaume (Cherry Plum) eine hilfreiche Schwingung besitzen könnte. Doch es war März, und die Sonne stellte nicht genügend Wärme für eine Herstellung des Mittels nach der Sonnenmethode zur Verfügung.

Bach benötigte eine Alternative, mit der er die für eine derart feste Pflanze erforderliche Energie ausbringen konnte, und entschied sich dafür, die Hitze mit einem Feuer zu erzeugen. Also nahm er einen Topf mit Wasser und kochte die blühenden Kirschpflaumenzweige für dreißig Minuten. Anschließend ließ er das Wasser draußen stehen, bis es abgekühlt war, und filterte es danach. Als Bach sein Cherry Plum Mittel ausprobierte und seine Symptome zurückgingen, wusste er zum einen, dass die Wahl der Pflanze richtig war, und zum anderen, dass seine Kochmethode funktionierte.

Bachblüten selber machen

Selbst eigene Bachblüten herstellen zu können, erfordert nicht nur Erfahrung sondern auch das geeignete Ausgangsmaterial. Bach suchte lange nach den richtigen Pflanzen und Sammelstellen. Es sollten nur wildwachsende Pflanzen aus unberührter Natur verwendet werden, die an energetisch hochschwingenden Plätzen wachsen, sogenannte Kraftorte. Die Blüten, Knospen und Zweige sollten möglichst direkt vor Ort weiterverarbeitet. Beim Wasser sollte es sich um Quellwasser handeln, welches bestenfalls aus einer nahegelegenen Quelle stammt. Leitungswasser sich nicht dafür geeignet, Bachblüten selbst zu machen.

Die Pflanzen dürfen nicht angefasst werden, um eine Interferenz, d. h. Überlagerung mit seiner eigenen Schwingung, zu vermeiden. Dazu kann man Blätter nehmen, mit denen man seine Finger bedeckt, um die Pflanze beim Ernten nicht direkt zu berühren. Man kann auch versuchen, die Blüten so abzuschneiden, dass sie gar nicht mit den Händen in Kontakt kommen, sondern direkt in die Schalte bzw. den Topf fallen.

Außerdem muss man darauf achten, die richtige Art der Pflanze einzusetzen. Beispielsweise besteht die Pflanzengattung Clematis oder Waldrebe aus ca. 300 Arten. Die Bachblüte Clematis wird jedoch nur aus der gemeinen oder gewöhnlichen Waldrebe, Clematis vitalba, hergestellt.

Grundsätzlich hat also jeder die Möglichkeit, selber Bachblüten herzustellen. Allerdings bedarf deren Produktion so großen Aufwands, dass es sich einfach nicht lohnt. Denn es gibt renommierte Hersteller, die original Bachblüten anbieten, die noch heute genau nach Bachs Vorstellungen angefertigt werden. Das Bach Centre, das sich noch heute auf Edward Bachs Anwesen Mount Vernon befindet, hat bis zum Jahre 1991 selbst Bachblüten hergestellt und dann die Produktion an das unabhängige Familienunternehmen Nelsons abgegeben. Die Firma Nelsons hat eine lange Erfahrung in der Bachblüten Produktion und verwendet teilweise Pflanzen aus dem Garten des Bach Centres sowie von den Orten, an denen schon Bach seine Blüten sammelte. Original Bachblüten von Nelsons können Sie in der Apotheke oder einem spezialisierten Bachblüten Shop kaufen.

Mother tincture, stock bottles und Bachblüten-Mischungen

Nach der oben beschriebenen Anfertigung der Bachblütenessenzen werden diese haltbar gemacht, indem sie zu gleichen Anteilen mit 40 %-igem Alkohol gemischt werden. Bach verwendete und empfahl dafür Brandy, der noch heute als Mittel der Wahl angesehen wird. Diese konservierte Blütenessenz nennt man „mother tincure“, zu deutsch: Mutter-Tinktur.

Die im Handel erhältlichen Bachblüten-Fläschchen enthalten jedoch keine mother tincture sondern eine nochmals verdünnte Lösung. Schließlich ist die Herstellung der Tinkturen aufwendig und die für die Wirkung verantwortliche Schwingung bleibt auch bei einer weiteren Verdünnung erhalten. Die Verdünnung erfolgt im Verhältnis von zwei Tropfen Blütenessenz auf 30 ml Brandy. Diese Fläschchen werden als „stock bottles“ bezeichnet.

Bei Bachblüten-Mischungen werden die fertigen Essenzen gemischt. Es werden also nicht verschiedene Pflanzen in einem Topf in die Sonne gestellt oder gekocht. Die einzige Mischung, die von Bach standardmäßig eingesetzt wurde, war die Rescue Remedy (Five Flowers Remedy) Kombination aus den fünf Bachblüten Cherry Plum, Clematis, Impatiens, Rock Rose und Star of Bethlehem.

Mittlerweile bieten manche Hersteller noch andere Kombinationen an, die auf spezifische Einsatzbereiche zugeschnitten sind. Denn oft benötigt die Seele mehrere Informationen, um wieder ins Gleichgewicht zu kommen. Und dem Laien fällt es nicht immer leicht, sich das Know-How anzueignen, um eigenständig die Blüten für eine Mischung auszuwählen. Sich eine persönliche Mischung anzufertigen, die genau an die persönliche Lebenssituation angepasst ist, ist jedoch immer effektiver. Man sollte seine persönliche Mischung nämlich immer gezielt an die Veränderungen anpassen, die nicht nur das Leben an sich sondern auch die Einnahme der Bachblüten mit sich bringen.

Daher lohnt sich für jeden ernsthaft Interessierten die Investition in ein Bachblüten-Set, das Sie bei Juvalis besonders günstig bestellen können. Alternativ kann man sich Bachblüten mischen lassen. Einige Apotheken stellen individuelle Mischungen aus Stockbottles nach Kundenwünschen her. Um die Blüten für eine persönliche Mischung zu ermitteln, lohnt sich ein Besuch unseres Bachblüten-Finders. Außerdem bekommen Sie wertvolle Tipps unter: Bachblüten Auswahl.

Bachblüten, die nach der Sonnenmethode hergestellt werden

  • Agrimony
  • Centaury
  • Cerato
  • Chicory
  • Clematis
  • Gentian
  • Gorse
  • Heather
  • Impatiens
  • Mimulus
  • Oak
  • Olive
  • Rock Rose
  • Rock Water
  • Scleranthus
  • Vervain
  • Vine
  • Water Violet
  • White Chestnut
  • Wild Oat

Bachblüten, die nach der Kochmethode hergestellt werden

  • Aspen
  • Beech
  • Cherry Plum
  • Chestnut Bud
  • Crab Apple
  • Elm
  • Holly
  • Honeysuckle
  • Hornbeam
  • Larch
  • Mustard
  • Pine
  • Red Chestnut
  • Star of Bethlehem
  • Sweet Chestnut
  • Walnut
  • Wild Rose
  • Willow
Ihnen hat unser Artikel „Bachblüten Herstellung“ gefallen?

Pin It on Pinterest